Die Seite befindet sich noch im Aufbau! Bitte habt noch etwas Geduld, damit ihr das Endgültige Ergebnis bestaunen könnt. Wenn ihr Fehler findet oder Probleme auftreten, wendet euch bitte an: Info@deutsche-hexen.de

Vereinssatzung

Vereinssatzung „Deutsche Hexen e.V.“

§ 1 Name und Sitz

(1)    Der Name des Vereins lautet „Deutsche Hexen“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz „e.V.“

(2)    Der Verein hat seinen Sitz in Elze

(3)    Die Postanschrift lautet Deutsche Hexen, Am Hang 41, 31008 Elze

§ 2 Zweck und Umsetzung

(1)    Der Verein verfolgt eine Zweckvielfalt:

·         Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes

·         Förderung des Tierschutzes

·         Förderung des traditionellen Brauchtums

·         Förderung der Religion

·         Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege

·         Förderung der Jugendhilfe

·         Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens

·         Förderung von Verbraucherberatung und Verbraucherschutz

·         Förderung der Heimpflege und Heimatkunde

(2)    Die Zweckvielfalt wird insbesondere verwirklicht durch:

·         Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes

o Renaturierung verschiedener Flächen

o Gewässerreinigung und Müllentsorgung

·         Förderung des Naturschutzes

o Tiervermittlung

o Schaffung neuer Lebensräume für Tiere

·         Förderung des traditionellen Brauchtums

o Sammlung und Vermittlung von altem Wissen über Weise Frauen, Hexen und deren Gebräuche und Glaube

o Zeitgemäße Überprüfung und Nachstellung alter Rituale und Rezepturen

·         Förderung der Religion

o Sammlung und Vermittlung von Wissen über alle Weltreligionen, insbesondere jedoch die Glaubensrichtungen des Hexen-, Druiden- und Schamanentums

·         Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege

o Aufklärung über das alte Kräuterwissen der Weisen Frauen

o Kräuterwanderungen

·         Förderung der Jugendhilfe

o Schulbesuche

o Naturexkursionen mit Kindern

·         Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und das Völkerverständigungsgedankens

o Kooperation mit einem gleichgesinnten Verein in Belgien

o Wiedererweckung der ursprünglichen germanischen Kultur

·         Förderung von Verbraucherberatung und Verbraucherschutz

o Aufklärung über Auswirkungen industrieller Inhaltsstoffe von Lebensmitteln und Kosmetika

·         Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde

o Erkundung der Hexenprozesse in Deutschland

§ 3 Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Projektfinanzierung

Die Projektfinanzierung erfolgt auf Grundlage folgender Punkte:

(1)    Mitgliedsbeiträge

(2)    Spenden

(3)    Eigenproduktion und Vertrieb auf Märkten und im Internet

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft, Mitgliedsbeiträge

(1)    Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll geschäftsfähige, natürliche Person oder jede juristische Person erwerben, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.

(2)    Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.

(3)    Jedes Mitglied verpflichtet sich, in jedem Kalenderjahr zu einer Beitragszahlung. Die Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags bestimmt die Mitgliederversammlung. Näheres regelt die Beitragsordnung.

(4)    Eine Aufnahme besteht auch für Fördermitglieder

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

(1)    Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss, Streichung oder Tod.

(2)    Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand und kann nur zum Quartalsende erfolgen (31.12., 31.03., 30.06., 30.09.). Die Erklärung muss mindestens 2 Wochen vor Quartalsende vorliegen.

(3)    Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.

(4)    Im Voraus bezahlte Beiträge werden bei Beendigung der Mitgliedschaft nicht zurückerstattet.

(5)    Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt, wenn das Mitglied mit 3 fortlaufenden Monatsbeiträgen im Rückstand ist, und diesen Betrag auch nach schriftlicher Mahnung durch den Vorstand, nicht innerhalb von 2 Wochen, von der Absendung der Mahnung an, voll entrichtet. Die Mahnung muss mit eingeschriebenem Brief an die letzte dem Verein bekannte Anschrift des Mitgliedes gerichtet sein. In der Mahnung muss auf die bevorstehende Streichung der Mitgliedschaft hingewiesen werden. Die Streichung ist auch dann wirksam, wenn die Sendung als unzustellbar zurückkommt. Die Streichung der Mitgliedschaft erfolgt durch Beschluss des Vorstandes, der dem betroffenen Mitglied bekannt gemacht wird.

§ 7 Die Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 8 Der Vorstand

(1)    Der Vorstand nach § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches besteht aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden sowie dem Schatzmeister.

(2)    Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Wahl des nächsten Vorstanden im Amt.

(3)    Der Verein wird nach außen vertreten durch den ersten Vorsitzenden jeweils zusammen mit einem weiteren Vorstandsmitglied.

(4)    Rechtsgeschäfte ab einem Geschäftswert von 1000,00 € sind für den Verein nur verbindlich, wenn sie mit Zustimmung der Mitgliederversammlung abgeschlossen wurden.

(5)    Der Vorstand ist verantwortlich für:

1.       Die Führung der laufenden Geschäfte

2.       Die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

3.       Die Verwaltung des Vereinsvermögens

4.       Die Aufstellung eines Haushaltsplans für jede Geschäftsjahr

5.       Die Buchführung

6.       Die Erstellung des Jahresberichts

7.       Die Vorbereitung

8.       Die Einberufung der Mitgliederversammlung

§ 9 Kassenprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die nicht Vorstandsmitglieder sind, auf die Dauer von zwei Jahren. Diese überprüfen am Ende eines jeden Geschäftsjahres die rechnerische Richtigkeit der Buch- und Kassenführung. Die Kassenprüfer erstatten Bericht in der nächstfolgenden ordentlichen Mitgliederversammlung.

§ 10 Die Mitgliederversammlung, Zuständigkeit, Einberufung

(1)    Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

1.       Die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder

2.       Die Wahl der Kassenprüfer

3.       Die Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr

4.       Die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands

5.       Die Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages

6.       Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins

(2)    Zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung sind sämtliche Mitglieder berechtigt. Die ordentliche Mitgliederversammlung wird mindestens einmal im Jahr abgehalten. Die Einberufung erfolgt durch schriftliche Einladung, durch Email oder Post, des Vorstands unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen. Der Einladung ist eine Tagesordnung sowie die Gegenstände der anstehenden Beschlussfassung beizufügen.

(3)    Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung erfolgt durch Handzeichen mit einfacher Mehrheit. Auf Antrag von mindestens fünf der Anwesenden, wird geheim abgestimmt. Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 75 % der abgegebenen Stimmen. Zur Änderung des Zwecks des Vereins ist die Zustimmung von aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der nicht erschienen Mitglieder muss schriftlich erfolgen. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer Mehrheit von 4/5 beschlossen werden.

(4)    Die auf Versammlungen gefassten Beschlüsse müssen in einer Niederschrift festgehalten werden, welche von dem Vorsitzenden der Versammlung zu unterschreiben ist. Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen.

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann nur einberufen werden, wenn dies im Dienste der Vereinsinteressen erforderlich erscheint, oder wenn die Einberufung von mindestens 1/3 der Mitglieder schriftlich unter Angaben von Gründen bei einem Vorstandsmitglied verlangt wird. In dringlichen Fällen kann in der außerordentlichen Mitgliederversammlung auch über Satzungsänderungen entschieden werden.

§ 12 Auflösung des Vereins, Liquidatoren

(1)    Bei Auflösung des Vereins oder sonstiger rechtlicher Beendigung fällt das Vereinsvermögen an den Verein Mondtöchter oder deren Rechtsnachfolger. Das Vereinsvermögen ist ausschließlich zu dem in § 1 dieser Satzung definierten Zweck zu verwenden.  

(2)    Als Liquidatoren werden der erste Vorsitzende und der Schatzmeister bestellt.